KOPPEL AM GEORGSTEICH

Eine begonnene Gewässerredynamisierung war Grund für den Arbeitskreis Marburg-Biedenkopf der HGON das Projekt Koppel am Georgsteich zusammen mit der unteren Naturschutzbehörde, der Stadt Neustadt und dem Staatlichen Umweltamt zu initiieren. Die Willy-Bauer-Stiftung unterstützt das Projekt durch den Flächenerwerb seit 2008.

Die Koppel am Georgsteich liegt in der Gemarkung Neustadt-Speckswinkel (Ldkrs. Marburg-Biedenkopf) und beschränkt sich nicht nur auf die Renaturierung eines Zuflusses zum Hatzbach sondern beinhaltet auch die Umwandlung von Ackerflächen in Extensivgrünland sowie die Nutzung des Grünlandes als extensive Rinderweide. Das Projekt wurde aus Mitteln der naturschutzrechtlichen Ausgleichsabgabe finanziert und die Initialmaßnahmen 2008 umgesetzt. Die Willy-Bauer-Naturschutzstiftung ist als Grundeigentümerin an dem Projekt beteiligt.

 

Koppel nach Ausführung der Baumaßnahmen (zum Vergrößern links klicken)

Seit Beendigung der Baumaßnahmen und einigen Winterhochwassern hat sich vor allem der neu angelegte Bachlauf eigendynamisch entwickelt. Der Tritt der Rinder unterstützt diese Entwicklung.

Bachlaufgestaltung nach dem ersten Winterhochwasser 2009 (zum Vergrößern links klicken)



Nachdem 2014 in dem Projekt ein Pächterwechsel stattgefunden hat, werden wieder alle Teilfläche mit Hochlandrindern beweidet. 2015 ließ der betreuende Arbeitskreis Marburg-Biedenkopf der HGON mit Hilfe eines finanziellen Zuschuss der unteren Naturschutzbehörde einen Festzaun errichten, der die Beweidung in dem etwas abgelegenen Gebiet vereinfacht und vor allem die Sicherheit für die Autofahrer auf der nahegelegenen Straße erhöht, waren in der Vergangenheit doch manchmal die Tiere ausgebrochen. In nur zwei Tagen und mit tatkräftiger Unterstützung der jungen Pächtergruppe um Fabian Gies und der AK-Leitung war das Werk des Zaunbauers vollendet, die Tiere konnten aufgetrieben werden. Anlässlich eines Pressetermins berichtete die Oberhessische Presse im Beisein des ersten Kreisbeigeordneten Marian Zachow und des Ortsvorstehers in Vertretung des Bürgermeisters über das Projekt.

 

Wollen Sie Näheres erfahren, dann nehmen Sie Kontakt zu unseren Ansprechpartner Gerhard Wagner (Tel. 06453 556) auf oder lesen Sie im Newsletter des betreuenden Arbeitskreises Marburg-Biedenkopf der HGON.