BLÄULINGSWIESEN SPACHBRÜCKEN

Die Sicherung und Pflege extensiv genutzten Grünlandes für den gefährdeten Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling ist ein Ziel des Projektes. Gleichzeitig dient es aber auch durch die Anlage eines Tümpels einer kleinen Laubfroschpopulation als Zuhause. Wie bereits in den anderen oben beschriebene Projekten ist auch hier die Stiftung Grundeigentümer, die Betreuung vor Ort wird vom AK Darmstadt-Dieburg der HGON, der auch Initiator des Gesamtprojekts war, übernommen.

Foto: Dr. W. Heimer



Im Frühjahr 2014 wurde der an die Projektflächen angrenzende Dilsbach an mehreren Stellen vom Biber gestaut, so dass die Wiesen teilweise überflutet wurden. Eine Grünlandnutzung der privaten Parzellen, aber auch des Grundstücks der Willy-Bauer-Naturschutzstiftung war daher nicht möglich. Anstelle des Großen Wiesenknopfs breiteten sich Röhrichtpflanzen und Seggenbestände aus, im Sommer 2014 schallten die Rufe des Laubfroschs aus den überschwemmten Wiesen und Bergpieper rasteten dort im Winter 2014/2015. Auch in diesem Projektgebiet wird die Entwicklung mit Spannung verfolgt. Im Rahmen eines laufenden Flurbereinigungsverfahrens sollen in den nächsten Jahren die verbliebenen Privatgrundstücke aus der Aue verschwinden, so dass eine weitgehend ungestörte Aufwertung nach naturschutzfachlichen Vorgaben eingeleitet werden kann.

Foto: Dr. W. Heimer